Ein Kommentar zu „Logisch – oder?

  1. Mein Schreiben an das RKI.
    Im Original ohne die Feststellung, dass die Merkel Regierung, genau wie die aktuelle Regierung, mittlerweile ein Neofaschistisches Regime sind.
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich befasse mich seit Jahren mit Forschungsarbeiten zum Immunsystem.

    Die Spike Proteine aus Impfstoffen, sollen laut Hersteller keine Rezeptoren besitzen, die sich an humane Zellen binden können. Angeblich geht darum auch keine Gefahr von diesen Spike Proteinen aus. Bei Bruchstücken dieser Spike Proteine, kommt es zur Bindung an ACE2 Rezeptoren, allerdings nicht darauf an, ob den Spike Proteinen die Rezeptoren fehlen oder nicht.
    Die Gefahr, die von Spike Protein Bruchstücken ausgeht, wird scheinbar komplett ignoriert , obwohl die Free floating Spike Protein Reaktion, den Impfstoff Herstellern schon länger bekannt ist.
    Hier ist eine Forschungsarbeit, die sich mit der Gefahr durch Frei schwebende Spike Protein Bruchstücke, befasst. Dabei wird die Fähigkeit von Spike Bruchstücken aus Abgestorbenen, Vaccinierten Zellen beschrieben, sich an die Rezeptoren von Thrombozyten und an andere menschlichen Zellen zu binden. In der Zusammenfassung wird darauf hingewiesen, dass es ratsam wäre, eine Methode zu entwickeln, die das Anbinden von Frei schwebenden Spike Proteinen aus Vaccinen verhindert.
    Hier ist eine Forschungsbericht zu diesem Thema.
    Ich sende Ihnen eine Kopie meines Schreibens an einen Englischsprachigen Empfänger zu.

    Dear Sir or Madam,
    The danger of spike fragments from vaccines has been known for a long time. There are research results that clearly prove that spike protein fragments from vaccine-induced cells can bind to human cells after the cell has died. The vaccine manufacturers claim that they have removed the spike molecules that can bind to ACE2 receptors of human cells. But the fragments have the same ability to bind to HS receptors of platelets and to ACE 2 receptors. Whether this causes thrombocytopenia and a risk of thrombosis depends on the number of spike fragments in the bloodstream of the vaccinated individuals.
    In this report on the risk of vaccine-induced spike proteins, it is reiterated at the end that it would be useful for vaccine manufacturers to develop a way to prevent the development of thrombocytopenia.
    It should not be difficult to screen the receptors on platelets and other human cells of vaccinated individuals for the presence of bound spike protein fragments.
    However, patients should definitely be made aware of this danger before vaccination.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8084611/

    Here is a passage from the research paper that confirms the ability of free-floating spike proteins to bind to the ACE2 receptors of human cells.
    The basic mechanisms involved in the above reactions require further research. For example, free-floating spike proteins released by the destroyed cells previously targeted by vaccines may interact with ACE2 of other cells, thereby promoting ACE2 internalization and degradation [42]. This mechanism enhances platelet aggregation [43]. The interaction between ACE2 and free-floating spike proteins also enhances the imbalance between angiotensin II overactivity and antiotensin1-7 deficiency through the loss of ACE2 receptor activity, which may contribute to trigger inflammation, thrombosis, and other adverse reactions (Fig. 1).
    Kind regards
    Anmerkung: Unter einem guten Mikroskop lassen sich Bruchstücke von Spike Proteinen aus dem Blut Geimpfter Personen, an deren Zellen und Thrombozyten mit Sicherheit leicht nachweisen.
    Das würde auch viele klagen gegen Ärzte oder Pharma Unternehmen erleichtern.

    Zusätzlich auch noch eine Forschungsarbeit zur Toxizität von positiv geladenen Lipid Nanopartikeln.
    The systemic toxicity of positively charged lipid nanoparticles and the role of Toll-like receptor 4 in immune activation

    Der Link funktioniert manchmal nicht beim ersten Versuch.

    Klicke, um auf ranit-kedmi-biomaterials-2010.pdf zuzugreifen

    Der Artikel zur Toxischen Wirkung von Nanopartkeln ist schon etwas älter und darum ist er auch authentisch und wurde von keinerlei Lobbyisten verfälscht. Es gibt unzählige Forschungsergebnisse, die eindeutig belegen , dass Nanopartikel grundsätzlich toxisch sind. Darum war Ihre Nutzung zu medizinischen Zwecken vor Corona, ja auch größtenteils untersagt.
    Forschungsberichte zur Giftigkeit von positiv geladenen Lipid Nanopartikeln für medizinische Zwecke sind schon länger bekannt. Man muss eigentlich nur NCBI an die jeweiligen Suchanfragen anfügen.

    Die Impfung wurde anfangs als Mittel zur Minderung von Nebenwirkungen von schweren SARS-CoV-2 Infektionen beschrieben.
    Durch die Impfstoffe kommt es zu einer verstärkten AK Bildung gegen mutierte Spike Protein Moleküle. Sie wissen selbstverständlich, dass bei Geimpften Personen das Angeborene Immunsystem und/oder das adaptive Immunsystem bei einem Kontakt mit SARS-CoV-2 Viren genau so aktiv Antikörper gegen SARS-CoV-2 Viren produziert, wie bei Ungeimpften Personen? Es wird durch die Impfstoffe nicht ausgebremst.
    Das bedeutet, dass infizierte Geimpfte selbstverständlich nicht vor einer SARS-CoV-2 Infektion geschützt sind.
    Dazu sind die Impfstoffe rein technisch auch nicht in der lage. Gleichzeitig sind Geimpfte Personen selbstverständlich auch Überträger der Infektion.
    Wenn es Ihnen bei der Impfung um eine reine AK Produktion geht und Sie sich als Fachmann auf diesem Gebiet sehen, warum starten Sie dann nicht einfach die Produktion von Antikörpern, aus dem Blut Genesener, geimpfter Personen?
    Bezüglich der Sicherheit, gibt keinen einzigen medizinischen Einwand, gegen eine AK Therapie mit den Antikörpern Geimpfter, genesener Personen im Vergleich zu den Risiken mit den SARS-CoV-2 Impfstoffen.
    Dadurch können Sie die fahrlässige Methode, bei der Sie gesunden Menschen, positiv geladene Nanopartikel und eine geklonte Struktur aus der mRNA von Adenoviren zur Spike Produktion in gesunde Zellen zwingen, gegen eine sichere, Nebenwirkungsarme Antikörper Therapie eintauschen.

    Ich hoffe, dass die Erkenntnis, das Spike Protein Bruchstücke aus Impfstoffen, Trombozytopenie auslösen können einen Stop der Experimentellen Impfstoffe verursachen. Andernfalls werden gezielte Forschungsauftäge zur Dokumentation dieser Tatsache in Auftrag gegeben werden.
    Zusatz:Wir wollen keine Nazi Schweine!
    Das haben wir vor einigen Jahren den Neonazis zugerufen.
    Ein Staat, der den Nürnberger Kodex bricht, ist ein durchweg Faschistischer Staat.
    Heute sitzen die Nazi Schweine im Reichstag.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger_Kodex

    Der sogenannte Nürnberger Kodex ist eine zentrale, aktuell heute angewandte ethische Richtlinie zur Vorbereitung und Durchführung medizinischer, psychologischer und anderer Experimente am Menschen. Er gehört seit seiner Formulierung in der Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess (1946/47) insbesondere zu den medizinethischen Grundsätzen in der Medizinerausbildung (ähnlich wie das Genfer Gelöbnis). Er besagt, dass bei medizinischen Versuchen an Menschen
    „die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson unbedingt erforderlich (ist). Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können“.
    Anlass für den Nürnberger Kodex waren die während der Zeit des Nationalsozialismus im Namen der medizinischen Forschung begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, insbesondere „verbrecherische medizinische Experimente“ und Zwangssterilisationen.[1][2]
    Der Nürnberger Ärzteprozess jährte sich 1997 zum 50. Mal und damit auch die Geburtsstunde des Nürnberger Ärztekodex von 1947. Die Nürnberger Regionalgruppe der IPPNW nahm dies zum Anlass, in der Nachfolge des Kongresses „Medizin und Gewissen“ 1996[3] mit einer Gedenkveranstaltung an die grundlegenden Prinzipien des Kodex von 1947 zu erinnern und den Nürnberger Kodex von 1997 auf heutige medizinethische Fragen zu beziehen.

Kommentare sind geschlossen.